Satzung des Imkervereins Meyenburg 1905 e.V.

§ 1 Name und Sitz

Der Imkerverein hat seinen Sitz in Meyenburg Kreis Pritzwalk und erstreckt sich auf das Gebiet Meyenburg und Umgebung. Er ist Rechtsnachfolger der Sparte Imker des VKSK Kreisverband Pritzwalk, gehört zum Landesverband Brandenburg und trägt den Namen:

„Imkerverein Meyenburg 1905 e.V.“.

Der Imkerverein soll in das Vereinsregister des Kreisgerichts eingetragen werden.

§ 2 Ziele und Aufgaben

Der Imkerverein hat die Aufgabe, alle in seinem Bereich wohnhaften Imker als Mitglieder zu gewinnen und ihre Interessen zu vertreten. Seine Tätigkeit erstreckt sich auf die Förderung und Entwicklung der Imkerei und dient dem Gemeinwohl. Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Der Imkerverein stellt sich im Besonderen folgende Ziele:

1. Pflege der Liebe zur Biene und der Natur, der Unterstützung seiner Mitglieder beim aktiven Wirken zur Erhaltung der Natur sowie der Landschaftsgestaltung.

2. Förderung der fachlichen Wissensvermittlung und des Erfahrungsaustausches zu allen Fragen der Imkerei sowie der fachlichen Beratung der Mitglieder. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

2a. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

2b. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

2c. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zwecke der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

3. Bemühen um die beste Nutzung der Kultur – und Naturtrachten sowie den Schutz, die Pflege und Verbesserung der Bienenweide.

4. Unterstützung der Imker bei der Wanderung mit Bienen und als Partner der Landwirtschaft bei der Sicherung der erforderlichen Bestäubungsleistung, zur Absicherung dieser und zur Ertragserhöhung bei Obst, Ölfrucht und Vermehrungskulturen.

5. Unbedingt unter Einbeziehung aller Imker und der Tierärzte Sorge zu tragen, zur Erhaltung der Bienengesundheit, der rigorosen Bekämpfung von Bienenkrankheiten einschließlich des Schutzes der Bienen.

6. Unbedingte Förderung der bienenzüchterischen Tätigkeit als Vorausbedingung für beste Leistungen.

7. Unterstützung der Mitglieder bei der Erzeugung von qualitätsgerechtem Bienenhonig und anderen Bienenprodukten sowie ihrem Ankauf. Damit leisten die Imker einen wichtigen Beitrag zur Förderung einer gesunden Lebensweise der Bevölkerung und zur Entwicklung der Apitherapie.

8. Förderung der Tätigkeit und Betreuung von Arbeitsgemeinschaften „Junge Imker“.

9. Pflege imkerlicher Tradition.

10. Allseitige Versicherung der Imker und ihrer Bienenvölker.

§ 3 Mitgliedschaft

1. Mitglied im Imkerverein können alle im Vereinsgebiet ansässigen und volljährigen Imker werden. Die Mitgliedschaft muss schriftlich beantragt werden.

2. Jugendliche im Alter zwischen 14-18 Jahren können mit Zustimmung der Erziehungsberechtigten als Mitglied aufgenommen werden.

3. Die Aufnahme ist durch die Mitgliederversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit zu beschließen.

4. Die Mitgliedschaft ist nicht übertragbar.

5. Zu Ehrenmitgliedern können Personen, die sich für die Förderung und Entwicklung der Imkerei und des Imkervereins verdient gemacht haben, durch die Mitgliederversammlung ernannt werden.

6. Mitglied im Imkerverein können auch Nichtimker werden, die sich für die Förderung und Entwicklung der Bienenzucht interessieren. Fördernde (passive) Mitglieder können an allen Veranstaltungen des Imkervereins teilnehmen, haben allerdings in der Mitgliederversammlung kein Stimmrecht. Der Jahresbeitrag entspricht dem der aktiven Mitglieder, vermindert durch den Beitrag für den Landesverband und den Deutschen Imkerbund sowie Versicherungsbeiträge. (Ergänzung der Satzung durch Beschluss vom 22.01.2005)

§ 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Die Mitglieder haben das Recht auf Unterstützung und Förderung im Rahmen dieser Satzung durch den Imkerverein. Einrichtungen und Veranstaltungen des Vereins stehen ihnen zur Nutzung und Teilnahme offen.

Die Mitglieder sind verpflichtet:

1. Die Bestimmungen dieser Satzung einzuhalten und an ihrer Verwirklichung aktiv mitzuarbeiten.

2. Ihre Imkerei so zu betreiben, dass sie sowohl den veterinärhygienischen Bestimmungen als auch den Festlegungen des Tierschutzes entspricht.

3. Die festgelegten Beiträge fristgemäß zu entrichten.

§ 5 Erlöschen der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt:

1. Durch Austritt. Die Erklärung zum Austritt aus dem Verein bedarf der Schriftform und ist nur zum Jahresende möglich.

2. Durch den Tod des Mitgliedes.

3. Durch den Ausschluss aus dem Verein wegen grober Verstöße gegen die Satzung oder wegen vereinsschädigendem Verhalten. Über den Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung. Gegen den Ausschluss kann Einspruch beim Vorstand des Landesverbandes innerhalb von vier Wochen eingelegt werden. Ausgeschlossene oder ausgeschiedene Mitglieder haben kein Recht auf Vereinsvermögen.

§ 6 Struktur und Organe

1. Das höchste Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung. Diese findet mindestens drei Mal im Jahr statt, die Versammlung ist außerhalb der festgelegten Zeiten einzuberufen, wenn mindestens ein Drittel der Mitglieder dies schriftlich verlangen. Die Einberufung der Mitgliederversammlung und deren Tagesordnung ist den Mitgliedern 14 Tage vorher schriftlich (Satzungsergänzung durch Beschluss vom 11.12.1993) bekannt zu geben. Die Beschlussfassung der Versammlung erfordert eine Mehrheit der erschienenen Mitglieder. Zu einem Beschluss zur Änderung der Satzung ist eine Mehrheit von zwei Drittel der erschienenen Mitglieder notwendig. Über jede Mitgliederversammlung muss ein Protokoll geführt werden und von einem Vorstandsmitglied unterschrieben sein. Die Mitgliederversammlung wählt den Vorstand und die Revisionskommission für die Dauer von zwei Jahren, diese bleiben bis zur Neuwahl im Amt.

2. Der Vorstand

Dieser besteht aus fünf Mitgliedern: 1. Vorsitzende, 2. Vorsitzende, 3. Vorsitzende, Kassierer, Schriftführer. Die einzelnen Funktionen im Vorstand müssen nicht zwingend auf die fünf Mitglieder des Vorstandes verteilt werden. Die drei Vorsitzenden können gleichzeitig die Funktion des Kassierers und des Schriftführers bekleiden. Über die Verteilung der Funktionen entscheidet der Vorstand (Ergänzung der Satzung durch Beschluss vom 19.04.2008).

Vorstand im Sinne des § 26 BGB ist der erste Vorsitzende mit einem weiteren Vorstandsmitglied. Diese vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich, sind zuständig für notarielle Beurkundungen und Satzungsänderungen.

3. Die Revisionskommission

Diese besteht aus drei Mitgliedern, welche sich einen Vorsitzenden wählen.

Zur Unterstützung der Arbeit des Vorstandes kann die Mitgliederversammlung Obleute für spezielle Arbeitsbereiche bestätigen. Der Vorstand vertritt im Verein den Rechtsverkehr und organisiert auf der Grundlage des Statuts die Arbeit des Vereins. Er ist der Mitgliederversammlung einmal im Jahr rechenschaftspflichtig und arbeitet ehrenamtlich. Den Vorstandsmitgliedern werden Aufwandsentschädigungen gezahlt, wie Barauslagen, Reisekosten, Tagegelder. Diese Kosten sind durch den Verein zu tragen. Das gilt auch für Vereinsmitglieder, die im Auftrage des Vorsitzenden den Verein bei Veranstaltungen oder dem Verein nützenden Tätigkeiten auch außerhalb des Territoriums vertreten und durchführen.

§ 7 Jahreshauptversammlung

Diese findet im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres statt. Sie wird mit einer Frist von zwei Wochen vorher mit Angabe der Tagesordnung einberufen. Der Jahreshauptversammlung obliegt die Entgegennahme des Jahresberichts - den Rechenschaftsbericht –, des Kassenberichts, Entlastung des Vorstandes und des Kassierers.

Beschlüsse werden im Vorstand durch Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1. Vorsitzenden. Der Verein kann bei Bedarf eine Geschäftsstelle errichten und einen Geschäftsführer bestellen.

§ 8 Finanzierung des Imkervereins

Diese erfolgt durch Mitgliedsbeiträge. Die Höhe ist durch die Mitgliederversammlung zu beschließen. Der Beitrag ist im ersten Quartal für das laufende Jahr zu entrichten. Bei Beitragsrückständen ruhen die Rechte des Mitgliedes. Bei mehr als drei Monaten Beitragsrückstand kann die Mitgliederversammlung den Ausschluss beschließen.

§ 9 Kassenprüfung

Zur Prüfung der ordnungsgemäßen Nachweisführung, Verwaltung und Verwendung der Finanzen wird jährlich eine Revision durchgeführt. Die Mitgliederversammlung bestimmt dazu eine Kommission. Das Ergebnis ist der Mitgliederversammlung bekannt zu geben.

§ 10 Auflösung des Vereins

Der Imkerverein kann sich durch Beschluss der Mitgliederversammlung mit 2/3 Mehrheit auflösen. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Meyenburg, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat. (Satzungsänderung durch Beschluss vom 10.04.2010)

Beschlossen auf der Mitgliederversammlung vom 11.03.1993